FREI.GANG - Besucherlenkung in Zeiten von Corona

von Andrea Wagner und Bettina Joa

Frei sein – wollen wir das nicht alle? Gerade jetzt? In diesen Zeiten? Das Gute ist, wir bekommen sie langsam aber sicher zurück, unsere Freiheiten. Schritt für Schritt. Umso wichtiger ist es jetzt, dass wir Abstand halten. Aber die Realität sieht vielerorts anders aus. Auf stark beworbenen und somit einfach auffindbaren Wanderwegen drängen sich derzeit Wandernde über die wunderschönen schmalen Pfade. Abstand halten? Teilweise unmöglich. Viele Touristiker fragen sich deshalb: Kann ich meine zertifizierten Wanderwege mit hohem Pfadanteil überhaupt guten Gewissens bewerben? Vor allem, wenn sie an schönen Tagen sowieso schon überlaufen sind? Wie kann ich die Besucherströme entzerren?

Sichere Ausflüge für alle, statt angezogener Handbremse im Marketing

Genau hier setzt das Konzept FREI.GANG an. FREI.GANG, das ist ein einfach zu handhabendes Angebot für alle Wanderer und Spaziergänger, das einerseits „corona-tauglich“ ist und andererseits zum größeren Teil barrierearm ausgestaltet wurde. Anstatt Wanderwege und Ausflugsziele zu sperren, soll das Angebot dabei helfen, sichere Ausflüge für alle zu gestalten. Die FREI.GÄNGE vermeiden schmale Pfade und stark begangene Wege, beziehen aber wann immer möglich POIs und vor allem Gastronomie-Betriebe mit ein – und sorgen so auch für die dringend benötigte touristische Wertschöpfung, auch ohne angezogene Handbremse im Marketing. Sie sind ein schnell umzusetzendes und flexibles Tool, um die zu erwartende erhöhte touristische Nachfrage nach Naturerlebnisangeboten in Deutschland bedienen zu können.

Erste FREI.GÄNGE in Pilotregionen umgesetzt

 

Pünktlich zu den Pfingstferien können Besucher des Weinsberger Tals und des Nördlichen Schwarzwalds nun auf FREI.GANG gehen. In Schiltach und Schramberg läuft derzeit noch die Umsetzung von weiteren 6 FREI.GÄNGEN. Die Erfahrungswerte aus diesen drei Pilot-Regionen fließen dann in die weitere Arbeit mit ein. Die „zweite Runde“ für die Ausarbeitung von FREI.GÄNGEN startet wahrscheinlich Mitte Juni.

 

Der Leitfaden „Draußen unterwegs in Corona-Zeiten“ steht allen touristischen Vermarktungsorganisationen kostenfrei zur Verfügung. Er soll Lust darauf machen neue und eigene Wege zu entdecken. Gerne bauen wir auf Wunsch kostenfrei Ihr Logo mit ein.

 

Download
Unser FREI.GANG-Angebot für „Runde zwei“
FREI.GANG.pdf
Adobe Acrobat Dokument 2.5 MB
Download
Draußen unterwegs in Corona-Zeiten.pdf
Adobe Acrobat Dokument 2.8 MB

Zählstelle zeigt: Corona lässt Menschen in den Wald strömen

Wer in den letzten Wochen draußen unterwegs war hat es sicherlich bemerkt: Während die Innenstädte geisterhaft leer waren, sind die Wälder voller Menschen. Die automatischen Zählstelle im Kottenforst, einem Waldgebiet im Südwesten von Bonn, belegt dies nun mit gemessenen Daten: Die Zahl der Passanten - über das Jahr hinweg durchschnittlich 290 pro Tag - hat sich im März und April um den Faktor 2,4 gesteigert. Auch die Besuchszeiten weisen deutlich Veränderungen auf: Waren sonst morgens und abends klare Spitzen zu erkennen (vermutlich auf Grund der vielen Fahrrad-Pendler), so dominieren in der Corona-Zeit nun Waldbesuche an den Nachmittagen. Im Vergleich der Wochentage zeigt sich, dass Freitag und Samstag stark an Beliebtheit gewonnen haben und über den Tag summiert neuerdings die höchsten Besucherzahlen verzeichnen:

Grafik: Stündliche Besucherzahlen im Kottenforst je Wochentag vor und während Covid-19-Beschränkungen (Autor: Jakob Derks, European Forest Institute, Bonn)
Grafik: Stündliche Besucherzahlen im Kottenforst je Wochentag vor und während Covid-19-Beschränkungen (Autor: Jakob Derks, European Forest Institute, Bonn)

 

Das lokale Forstamt freut sich über das große Interesse am Waldbesuch, betont aber auch die Schattenseiten des neuen Besucherbooms: Umso mehr Menschen auf unterschiedlichste Weise im Wald unterwegs sind, umso mehr verschiedene Bedürfnisse prallen aufeinander und umso mehr Konflikte entstehen. In Zeiten von Corona kommt erschwerend hinzu, dass wir Abstand halten sollen und wollen. Insbesondere auf schmalen Pfaden kann es da schnell zu eng werden. Genau hier setzen unsere FREI.GÄNGE an und unterstützen alle Wanderer und Spaziergänger, die auf der Suche nach „corona-tauglichen“ Wanderrouten sind.

 

Weitere Informationen zur Untersuchung im Kottenforst finden Sie hier:

https://resilience-blog.com/2020/05/15/faktor-24-corona-lasst-menschen-in-den-wald-stromen/

sowie im WDR-Podcast "Teils doppelt so viele Menschen im Wald"

 

 

Webinare „Aktive Besucherlenkung nicht nur in Corona-Zeiten“

In Kooperation mit dem Deutschen Seminar für Tourismus (DSFT) bietet unser Partner Naviso Outdoornavigation im Mai und Juni Spezialwebinare für Touristiker an. Die Teilnehmenden lernen dabei praktische Lösungen kennen, wie sie eine Besucherlenkung über individuelle Beratung, die Kommunikation von Touren und die GPS-Tourenplanung realisieren können. Weitere Infos zu den Webinaren gibt es hier: http://www.naviso.de/termine.htm

Darüber hinaus bietet Naviso weitere spannende Webinare und Online-Kurse, einen kostenlosen Mini-Workshop zur Tourenplanung, GPS-Kaufberatung und den Podcast Navi OnAir.

 


Interesse geweckt? Dann wenden Sie sich für weitere Informationen an Ihre Ansprechpartnerin.

Andrea Wagner

Projektleitung

Schwerpunkte Infrastrukturentwickung, Budgetierung

+49 7722 917848  |  wagner@tour-konzept.de


Tour Konzept eG

Alemannenweg 7

78136 Schonach im Schwarzwald

+49 7722 917848

info@tour-konzept.de

Dranbleiben!